Mo Asumang live an der SekWa

Die Jahrgänge 8 und 9 der SekWa fanden sich am Mittwoch in der Aula ein, um mit der Moderatorin und Regisseurin Mo Asumang der Frage nachzugehen, was hinter der Idee von sogenannten „Herrenmenschen“ steckt.

Mo Asumang begibt sich zu selbsternannten „Ariern“ auf Demonstrationen von Rechtsradikalen, reist zur Volksgruppe der Arier in den Iran, trifft sich in den USA mit weltweit berüchtigten Rassisten und begegnet dem Ku Klux Klan. Dort konfrontiert sie Menschen, die sich als „Arier“ gerieren, mit der Frage, was ein „Arier“ eigentlich sei.

Die Schülerinnen und Schüler der SekWa nutzten die Möglichkeit, um zu diesem Thema mit Mo Asumang in den Dialog zu gehen.

Schulleiter Marcus Schiffer begrüßte Moderatorin und Regisseurin Mo Asumang an der SekWa.

Schülerinnen und Schüler „erpuzzlen“ NRW

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 fügen ihr Bundesland NRW richtig zusammen. Mit dem NRW-Puzzle setzen sie sich mit den Regierungsbezirken, Landkreisen und Städten innerhalb von NRW handfest auseinander.

 

Auf den Spuren der „Alten Ägypter“ – 5er bauen Pyramiden nach

Die Pyramiden von Gizeh in der Nähe von Kairo in Ägypten sind mit einem beeindruckenden Alter von über 4500 Jahren das älteste Weltwunder der Antike und gleichzeitig auch das Einzige, das die Jahrtausende überdauert hat. Entstanden sind die drei großen Pyramiden in der 4. Dynastie am Anfang der ägyptischen Hochkultur in der Zeit von etwa 2600 bis 2500 vor Christus.

Wir kennen ihr Aussehen heute als stufenförmige Pyramiden, aber das war nicht immer so. Ursprünglich hatten Sie eine glatte Oberfläche und waren mit Kalksteinplatten verkleidet. An der Spitze der Chephren-Pyramide sind noch Reste dieser Verkleidung zu erkennen. Die Pyramiden dienten als Grabmale für die Pharaonen Cheops, Chephren und Mykerinos, nach denen sie auch benannt wurden. Die Reihenfolge der Namen entspricht auch der Größe und dem Alter. Bis in das Mittelalter hinein war die Cheops Pyramide das höchste Gebäude der Welt.